500 plus – Das Reformationsfest im Kirchenkreis Uelzen

Am 31. Oktober 2017 feierten die Gemeinden des Kirchenkreises Uelzen gemeinsam 500 Jahre Reformation. Der Festtag war der krönende Abschluss des Jubiläumsjahres mit vielfältigen Veranstaltungen.

1497521645.xs_thumb-
Nachfolgend finden Sie einen Beitrag zum großen Fest am Reformationstag 2017 im Kirchenkreis Uelzen.

Diese Seite wird im Laufe der Zeit durch weitere Bilder und Beiträge zu Veranstaltungen im Jahr des Reformationsjubiläums ergänzt.
1497521645.xs_thumb-

„500 plus – Wir sind so frei!“

Das Reformationsfest des Kirchenkreises Uelzen sprengte alle Erwartungen


Dienstag, 31. Oktober 2017: Bereits eine halbe Stunde vor Gottesdienstbeginn sind die Sitzplätze in der Uelzener St.-Marien-Kirche rar. Eine Traube von Menschen füllt den Kirchplatz und war­tet geduldig auf Einlass zum Festgottesdienst an­lässlich des Reformationsjubiläums.

Mit solchem Andrang hatte das Vorbereitungs­team nicht gerechnet, boten der Reformations-Feiertag mit dem vorausgehenden „Brücken­tag“ und dem dadurch sehr langen Wochenende doch für viele die Chance auf einen Kurzurlaub ...

Am Ende sind es über 1.500 Besucher, die teils auf den Stufen des Chorraums und selbst auf der Treppe hinauf zur Kanzel sitzen oder bis in den Turmraum und auf den Kirchplatz hinaus stehen, um diesem besonderen Gottesdienst zu folgen: Sein Thema „500 plus – Wir sind so frei!“ bezieht sich auf Luthers Erkenntnis, dass der Mensch sich nicht durch besondere Leistungen seine Anerkennung bei Gott verdienen muss, sondern dass er frei ist und sich ohne Vorbedingung der Gnade Gottes und seiner Zuwendung gewiss sein kann.

Einen noch größeren Besucherandrang erfuhr das anschließende Straßenfest. Von der Veer­ßer Straße bis zum Herzogenplatz waren zwölf Pagoden, zwei Zirkuszelte und ein großes Festzelt aufgebaut, in denen viele Gemeinden und Gruppen aus dem Kirchenkreis, Ein­richtungen wie die Diakonie, der Weltladen oder der Kirchenkreisjugenddienst u. v. a. ihre vielfäl­tigen Angebote und Aktionen für Jung und Alt präsentierten. Bereits ab 11 Uhr schlenderten die ersten Neugierigen, die in der Kirche keinen Platz mehr gefunden hatten, über die „Meile“ und staunten über das bunte Treiben.



„Ich bin hier beim Reformationsfest in Uelzen, hier ist echt der Teufel los!“, entfuhr es einer Besucherin zur Mittagstzeit im Festzelt, als sie auf ihrem Mobiltelefon angerufen wurde. – Das hätte Martin Luther sicherlich anders formuliert (siehe 3. Strophe des Liedes „Ein feste Burg ist unser Gott“, Ev. Gesangbuch, Nr. 362), aber tatsächlich übertraf die Akzeptanz des Festes bei den Bürgern die kühnsten Erwartungen der Veranstalter.


Das Bühnen­programm, launig moderiert von Gerhard Kreutz, wurde von Musikgruppen aus dem gesamten Kirchenkreis gestaltet, darunter Kirchen- und Gospelchöre, ein Posaunen- und ein Kinderchor. Auch zwei internationale Gäste kamen auf die Bühne: Ein Ehepaar aus dem südafrikanischen Partnerkirchenkreis Ondini war eigens für das Reformationsfest des Kirchenkreises nach Uelzen gereist. Gemeinsam mit den Gospelchören aus Lehmke, Westerweyhe und Oldenstadt sangen sie das mitreißende „Siyahamba“ / „We are marching in the light of God“.

Pünktlich um 15:17 Uhr (!) übernahmen Iris Junge (St. Marien Uelzen) und Ulrich Hillmer (St. Johannis Uelzen) die Moderation des Fest-Highlights. Sie begrüßten „Herzog Ernst den Bekenner“ in Gestalt von Propst Jörg Hagen bei sich auf die Bühne. Dieser hatte gewettet, dass mindestens 500 Menschen als Zeitgenossen der Reformation verkleidet auf dem Herzogenplatz zusammenkommen. – Um eine korrekte Zählung zu gewährleisten, hatten den ganzen Tag über orange-gewandete „Herzöge“ 500 Ansteck-Buttons mit der Aufschrift „500 plus – Ich bin dabei!“ an die verkleideten Besucher verteilt.

Sebstverständlich konnte der Propst die Wette gewin­nen, denn es fan­den sich weit mehr – schätzungsweise über 600 – verkleidete Menschen vor der Bühne ein. Manche, teilweise sehr fantasievoll Kostümierte waren sogar traurig darüber, dass sie keinen Button mehr abbekamen.

Die zuvor häufig gestellte Frage, was der Propst denn tun müsse, wenn er die Wette verliert, wurde natürlich auch beantwortet ... und Jörg Hagen versprach angesichts des Engagements der vielen Besucher seinen Einsatz trotz der der gewonnenen Wette einzulösen. Er werde am Martinstag (11. November) zu Pferd den Martins-Umzug von St. Marien Uelzen zur Katholischen Kirche anführen.

Unter der Leitung von Landes­posaunenwart Lennart Rübke setzten zahlreiche Posaunenchor-Mitglieder aus dem gesamten Kirchenkreis am Spätnachmittag schließlich einen fulminanten musikalischen Schlusspunkt des Festes.

1497521645.xs_thumb-

500 plus - Das Reformationsfest im Kirchenkreis Uelzen

Wann?
31.10.2017, 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Was?
Medium
Bild: Hanns-Martin Fischer
Festgottesdienst, Bühnenprogramm, Attraktionen, Speis und Trank ... und der Propst wettet, dass am 31.10.2017 um 15:17 Uhr auf dem Herzogenplatz 500 Personen als Zeitgenossen Martin Luthers verkleidet zusammenkommen.
Wo?
Uelzen, von der St.-Marien-Kirche bis zum Herzogenplatz
Pastorenstraße 1
29525 Uelzen
1497521645.xs_thumb-

Es gibt etwas zu feiern

Mitten im Jahr des 500. Reformationsjubiläums laufen die Planungen für das große Fest am 31. Oktober 2017. Kirchengemeinden und Einrichtungen des Ev.-luth. Kirchenkreises Uelzen wollen diesen Tag gemeinsam feiern – mitten in Uelzen, zwischen der St.-Marien-Kirche und dem Herzogenplatz.

Seit Monaten arbeitet eine Planungsgruppe am Programm dieses Kirchenkreisfestes, das unter dem Motto „500 plus“ stehen wird.

„500 plus“ – das bedeutet: Nach 500 Jahren ist die Reformation nicht am Ende – noch lange nicht! Reformation geht weiter: „Ecclesia semper reformanda!“

„500 plus“ heißt aber auch, dass wir bei weitem mehr Besucher erwarten. Darauf wetten wir ... Lassen Sie sich überraschen!


Das Programm in Kürze

  • 11:00 Uhr:
    Festgottesdienst in der St.-Marien-Kirche Uelzen
  • 12:00 Uhr:
    Straßenfest von der St.-Marien-Kirche bis zum Herzogenplatz
    mit Bühnenprogramm und vielen Aktionen und Speis und Trank
  • 15:17 Uhr:
    Der Propst wettet, dass auf dem Herzogenplatz 500 Personen als Zeitgenossen Martin Luthers verkleidet zusammenkommen.
  • 16:00 Uhr:
    Abschluss mit allen Posaunenchören